Norwegischer Staatsfonds investiert fast 70 % in Aktien


Die Strategie des größten Staatsfonds weltweit ist klar: Weniger Anleihen, mehr Aktien. Denn nur so lässt sich die Rendite im aktuellen Niedrigzinsumfeld stabilisieren.

80 Bewertungen

Norwegische Flagge

Der norwegische Ölfonds ist der größte Staatsfonds der Welt. Er wurde im Jahr 1996 eingerichtet, um den Wohlfahrtsstaat Norwegen auch dann noch finanzieren zu können, wenn die Öl- und Gasquellen versiegt sind. Im zweiten Quartal diesen Jahres konnte der Fonds etwa 3 Prozent Rendite erzielen. Grund dafür ist der hohe Anteil an Aktieninvestitionen, der die Negativzinsen der ebenfalls beinhalteten Staatsanleihen ausgleichen konnte. Weil Fondsmanager Trond Grande der Meinung ist, dass sich der Trend von Negativzinsen für Staatsanleihen fortsetzen wird, hat er nun den Anteil von Aktien im Portfolio des norwegischen Ölfonds erhöht. Aktuell investiert der Fonds 69,3 Prozent in Aktien, 28 Prozent in Staatsanleihen und 3 Prozent in Immobilien.

Übrigens: Was die Norweger können, können Sie schon lange! Mit der ETF-Vermögensverwaltung der RWB investieren Sie in einige namhafte Aktienindizes und viele erfolgreiche Unternehmen weltweit. Informieren Sie sich jetzt!

jetzt bewerten

Quellen

www.handelsblatt.com