Neuer Exit: Ansturm bei Online-Gaming nach Corona-Lockdown


Die Ausgangsbeschränkungen lösen einen Ansturm auf die Online-Gaming-Plattform eines RWB Zielunternehmens aus, das jetzt verkauft wurde.

106 Bewertungen

Online-Gaming

Die Hashtags #stayathome oder auch #wirbleibenzuhause begleiteten die weltweiten Ausgangsbeschränkungen seit Beginn der Corona-Krise und sorgten nicht nur für steigende Nutzerzahlen bei Netflix, Amazon Prime und Co. Auch Online-Gaming-Portale erlebten einen wahren Ansturm, darunter Garena, die führende Plattform in Südostasien. Garena hat unter anderem das Online-Game „Free Fire“ entwickelt – eine Erfolgsstory mit mehr als 80 Millionen täglichen Nutzern – und ist Heimat des Gaming-Blockbusters „League of Legends“.

Garena gehört zum RWB Zielunternehmen Sea Limited, das neben Online-Gaming auch mit der E-Commerce-Plattform Shopee aktiv ist. In Südostasien hat Shopee unlängst dem chinesischen Amazon-Pendant Alibaba den Rang abgelaufen.

RWB Zielfondsmanager Keytone Ventures investierte 2014 in Sea Limited und brachte das Unternehmen bereits im Oktober 2017 an die Börse. Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen ist der Aktienkurs explodiert. Keytone hat die günstige Entwicklung genutzt und paketeweise die Aktienanteile veräußert. Dank dieser Veräußerungen sind über 2,6 Millionen US-Dollar an die Private-Equity-Dachfonds RWB International III, IV und V sowie RWB China II und III zurückgeflossen.