Neuer Exit: 5,6 Millionen Euro für deutschen Pharmahersteller

PharmaZell mit Hauptsitz in Raubling bei München stellt 70 verschiedene Wirkstoffe her. Der Verkauf des Unternehmens führt zum Millionen-Rückfluss.

Mehr als 70 verschiedene Wirkstoffe stellt der deutsche Pharmawirkstoffhersteller PharmaZell aus Raubling (in der Nähe von München) her. Damit nimmt das Unternehmen mit Standorten in Deutschland, Italien und Indien eine führende Position bei Produkten zur Behandlung von Atemwegs-, Entzündungs- und Leberkrankheiten ein, die durch veränderte Lebensgewohnheiten begünstigt werden.

Bis vor kurzem war der RWB Zielfondsmanager DPE Deutsche Private Equity an PharmaZell beteiligt. Wie erfolgreich die Zusammenarbeit ablief, beschreibt Guido Prehn, Managing Partner bei DPE, eindrücklich: 

„Seit unserer Investition in PharmaZell Anfang 2014 hat das Unternehmen ein zweistelliges jährliches Wachstum mit branchenweit führenden Margen erzielt und seine Größe annähernd verdoppelt. Es war eine fantastische Partnerschaft mit dem Management und wir sind wirklich glücklich, in Bridgepoint eine neue, auf Wachstum ausgerichtete Heimat für dieses großartige Unternehmen gefunden zu haben.“

Die Zusammenarbeit von DPE mit PharmaZell hat sich auch für RWB Anleger gelohnt. Fast 5,6 Millionen Euro fließen durch den Verkauf des Unternehmens an die Private-Equity-Dachfonds RWB International II, III und V sowie RWB Germany II und III zurück.

Quellen

www.dpe.de

Foto: ThisisEngineering (von Unsplash.com)