Mega-Rückfluss: Exit von DisplayLink spielt 3,1 Mio. € ein


Wer häufig seinen Laptop an einen oder mehrere Monitore anschließt, nutzt in der Regel eine Technologie, die jetzt zum Top-Exit geführt hat.

72 Bewertungen

Bildübertragung von Laptop zu Monitor

Einen PC, Laptop oder ein Smartphone mit einem Monitor zu verbinden, klingt nicht gerade nach Raketenwissenschaft, sondern ist das Normalste der Welt – für den Nutzer. Verbindungskabel an beiden Geräten einstecken und in der Regel kann es direkt losgehen. Dahinter steckt jedoch eine ausgeklügelte Technologie der Bildübertragung und -kompression, die in den meisten Fällen von DisplayLink stammt.

DisplayLink entwickelt Software und kleine Grafikchips, mit deren Hilfe Geräte, wie die oben genannten, per USB oder Wlan mit einem oder mehreren Bildschirmen verbunden werden können. Dieser Anwendungsbereich ist klassisches B2B-Geschäft. Daher gehören zu den Kunden von DisplayLink alle großen Laptophersteller (HP, Dell, Toshiba, Lenovo, Acer, Asus), die meisten Bildschirmproduzenten sowie Hersteller von Computerzubehör.

2011 beteiligte sich der RWB Zielfondsmanager Cipio Partners an DisplayLink. Vor etwa einem Monat hat Cipio seine Anteile veräußert und dabei ein Top-Ergebnis erzielt. RWB Anleger können sich freuen: 3,1 Millionen Euro fließen dank des DisplayLink-Exits an Private-Equity-Dachfonds der RWB zurück, darunter RWB International III und IV sowie RWB Secondary II und III.

jetzt bewerten

Quellen

cipiopartners.com

Foto: Matt Pike (von Unsplash.com)