Mediaagentur mit fairem Vergütungsmodell sorgt für Millionen-Exit


Nur wenn die Werbung tatsächlich erfolgreich ist, erhält dieser Werbe-Dienstleister eine Vergütung. RWB Anleger profitieren von einem Millionen-Rückfluss.

40 Bewertungen

Drei Frauen vor einem Laptop

Wenn Werbung erfolgreich sein soll, müssen Plakate, Werbespots oder Online-Banner nicht nur originell und kreativ sein. Ebenso wichtig ist, dass Werbeanzeigen – egal welcher Form – richtig platziert sind, von der Zielgruppe eines Produkts wahrgenommen werden und im besten Fall die Kaufentscheidung auslösen.

Damit das so häufig wie möglich passiert, analysiert das RWB Zielunternehmen Matomy Media Group datenbasiert und teils automatisch die Mediennutzung der Zielgruppen und berät seine Kunden bei der Auswahl von geeigneten Medien. Ist entschieden, ob es TV Werbeblöcke, Anzeigen in Zeitschriften, im Radio, auf Webseiten oder auf Smartphones sein sollen, werden Preise verhandelt und Werbeplätze gekauft. Das Besondere: Matomy lässt sich leistungsabhängig von seinen Kunden bezahlen. Nur wenn die Werbung nachweislich gewirkt hat, verdient das Unternehmen Geld.

Im Jahr 2010 investierte der RWB Zielfondsmanager Viola in Matomy. Nach zahlreichen Akquisitionen wurde bereits in 2014 ein signifikanter Anteil an dem israelischen Unternehmen veräußert. Vor wenigen Wochen hat Viola auch die verbliebene Beteiligung verkauft.

Anleger der RWB Fonds International III und IV können sich freuen: Durch den Exit flossen insgesamt knapp 1,2 Millionen US-Dollar an die beiden Private-Equity-Dachfonds zurück.

jetzt bewerten

Quellen

www.morningstar.co.uk