40 Milliarden Euro Verlust für Deutsche Sparer


Niedrigzinsepoche und Inflation fressen das Geld der Deutschen auf, denn das liegt meist einfach nur auf dem Sparbuch. So tun Sie etwas gegen den Verlust:

167 Bewertungen

Schaubild über den Verdienst der Deutschen

Im Jahr 2018 haben die Deutschen Sparer durch den Niedrigzins fast 40 Milliarden Euro verloren. Pro Bundesbürger ist das eine Summe von etwa 470 Euro. Das Perfide: der Verlust ist quasi unsichtbar. Denn: Das Geld auf dem Sparbuch wird nicht weniger, aber Sie können sich damit weniger leisten als im Jahr zuvor.

Besonders dramatisch ist der Verlust, wenn die Inflation höher ist, als die Zinsen auf Sparbuch & Co. Dies war auch im Jahr 2018 der Fall. Da lag der durchschnittliche Einlagenzins bei nur 0,19 Prozent, die Inflationsrate aber bei 1,93 Prozent. Das ergibt einen negativen Realzins von minus 1,74 Prozent, der sich natürlich dementsprechend auf die Ersparnisse der Deutschen auswirkt.

Doch was tun gegen Inflation und Niedrigzins? Die RWB hat eine Lösung: Investieren Sie Ihr Geld renditestark und sicher mit unserer ETF-Vermögensverwaltung, unseren Private Equity Dachfonds oder der innovativen Rentenversicherung, die ETFs und Private Equity intelligent kombiniert. Denn damit beteiligen Sie sich an erfolgreichen Unternehmen weltweit und sichern sich die Chance auf eine hohe Rendite. So ist der negative Realzins kein Thema mehr. Wir beraten Sie gern!

jetzt bewerten